Von der Zwergschule zur modernen Verbundschule


Bereits im Jahr 1862 wurde in Heimsheim eine Realschule gegründet.

Viel ist seit dieser Zeit passiert …
Schulformen wurden aufgelöst, verändert, umgewandelt oder neu konzipiert. Und auch Schulgebäude und Schulgelände wurden schrittweise erweitert und umgestaltet. Diese Chronik gibt in Stichworten einen Überblick.
Die Chronik von 2014 bis heute
Jahr Die Entwicklung
2015 Die Weiterentwicklung der Realschule wird landesweit vorgestellt. Mit Einführung des neuen Bildungsplans zum Schuljahr 2016/2017 wird an der Realschule in unterschiedlichen Niveaustufen unterrichtet, am Ende der 9. Klasse können die Schülerinnen und Schüler die Hauptschulprüfung ablegen (ab 2019/2020 möglich)
2014 Im November startet eine Bläserklasse in Klassenstufe 5
2014 Im Oktober 2014 findet der Englandaustausch zwischen der LUS und der Neston-High-School zum 40. Mal statt. Das Jubiläum wird groß gefeiert.
2014 Zum Schuljahr 2014/2015 werden in der Hauptschule 13 Schülerinnen und Schüler in Klasse 5 teilweise mit Realschülern zusammen unterrichtet. Die Leitung des Horts geht zurück an den Schulträger, der Besuch ist ab sofort auch für Schülerinnen und Schüler bis Klasse 6 möglich.
2014 In den Sommerferien wird die Mädchentoilette saniert. Der PC-Raum wird verlegt und mit 30 Schülerarbeitsplätzen neu ausgestattet.
Die Chronik von 2009 bis 2013
Jahr Die Entwicklung
2013 Im Januar 2013 startet für die Grundschule der "Hort an der Schule" unter der Federführung der VHS.
2012 Schulhofumgestaltung mit Sitzgelegenheiten und "Klettersteinen"
2012 Dachsanierungen im Westgebäude
2012 Eltern können die Schulart für ihre Kinder frei wählen. Es gibt - wie an anderen Hauptschulen auch - keine Anmeldungen mehr für diese Schulart.
2012 Die Nordtangente in Heimsheim wird eröffnet. Damit sind Schule und Stadthalle noch besser erreichbar.
2012 Die Aktivitäten zur Einführung einer Gemeinschaftsschule werrden zurückgestellt, da dies nur mit einer gebundenen Ganztagesschule realisierbar ist.
2012 Eine offene Ganztagesschule lässt sich mangels Nachfrage trotz anfänglichen Interesses nicht realisieren.
2011 Erste Überlegungen zur Einführung einer Gemeinschaftsschule von Klasse 1 - 13
2011 Ganztagesschule für Grundschule und Hauptschule startklar
2011 Dachsanierungen, Malerarbeiten im Südgebäude
2010 Neugestaltung Biologiesaal, Sanierungsmaßnahmen im Physik- und Technikbereich
2010 Dachsanierungen, Wärmedämmungsmaßnahmen, Fenster, Außentüren und Fußböden erneuert
2009 Renovierungsarbeiten im Hauptgebäude, Rückbau Fotolabor
2009 Erneuerung der Wärmerrückgewinnungsanlage
2009 Einrichtung einer IT-Insel, Ausbau der Multimediastrukturen
2009 Erneuerung und Umstrukturierung der EDV-Anlagen und Einrichtung eines neuen Computerraumes
2009 Dachsanierungen (Hauptgebäude, Südbau, Kernzeit)
Die Chronik von 1974 bis 2008
Jahr Die Entwicklung
2008 Sanierung der LUS-Sporthalle
2007 Sanierungsmaßnahmen im Sanitärbereich
2006 Erneuerung der Schulküche
2006 Dachsanierung des Hauptgebäudes, Bau einer Photovoltaikanlage
2005 Einbau von Rauchmeldern und Brandschutztüren
2004 Der Lehrerzimmer- / Verwaltungsbereich wurden umgebaut und erweitert. Alle 72 Lehrkräfte finden nun ausreichend Platz und Arbeitsraum.
2004 Die EDV-Ausstattung im pädagogischen Bereich und im Verwaltungsbereich wird von Grund auf erneuert.
2004 Neben Dachsanierungsmaßnahmen werden Baumaßnahmen zur Erweiterung des Brandschutzes begonnen.
2003 Das neue Gebäude kann bezogen werden, die Raumsituation hat sich entschärft. Es sind 10 zusätzliche Klassenzimmer entstanden, die teilweise auch als Fachraum genutzt werden können und eine Aula.
2002 Baubeginn der Schulhauserweiterung
2001 Auslagerung von Fachräumen in das Vereinszimmer der Stadthalle und das DRK-Gebäude
1992 Fertigstellung der Sportfreianlagen
1989 Fertigstellung der Erweiterung von fünf Klassenräumen und mehreren Fachräume
1982 Fertigstellung der dreiteiligen Mehrzweckhalle für den Sportunterricht. Bis zu diesem Zeitpunkt fand Sportunterricht auch in den Hallen der Nachbargemeinden statt.
1980 Ausbau zur Verbundschule mit 1152 Schülern in 42 Klassen. Eine erneute Auslagerung von Klassen wurde notwendig.
1974 Bezug eines weiteren Gebäudes mit 14 Klassenzimmern und zahlreichen Fachräumen
Die Chronik von 1958 bis 1973
Jahr Die Entwicklung
1972 Erfolgreiche Petition der Elternschaft beim Landtag auf Erweiterung der Schule. Zu diesem Zeitpunkt wurden 25 Klassen in 12 Normalklassenräumen unterrichtet. Einzelne Klassen waren ausgelagert.
1966 Bereitschaft der Schulbehörden zur Einrichtung einer eigenständigen Mittelschule. Die Finanzierung der notwendigen Baumaßnahmen war jedoch nicht gesichert, daher unterblieb ein entsprechender Bauantrag. Im Rahmen eines Schulentwicklungsplanes für Modellversuche wurde ein Nachbarschaftsschulbetriebe aufgebaut.
1965 Einführung des freiwilligen 9.Volksschuljahres
1964 Ausweitung zum Mittelschulzug an der Volksschule Heimsheim. Einweihung der neuen Gebäude der Ludwig-Uhland-Schule mit Sporthalle und Lehrschwimmbecken.
1962 Kursunterricht nach dem Lehrplan der Mittelschule - Erprobung der Förderstufe des 5. und 6.Volksschuljahres.
1961 Eine der ersten Nachbarschaftshauptschulen des Landes entsteht.
1958 Erster Wunsch nach einer Mittelschule
Die Chronik von 1842 bis 1958
Jahr Ende der Realschule in Heimsheim nach 96 Jahren (1958)
1958 Auflösung des Progymnasiums. Die Schülerzahl war auf 18 gesunken.
1954 Landtagsbeschluss zur Auflösung von Zwergschulen
1937 1937 wurde Englisch als 1. Fremdsprache unterrichtet, ab Klasse 3 zusätzlich Latein. Für den Unterricht wurde Schulgeld erhoben.
1881 Aufnahme der ersten beiden Mädchen in die Realschule. Unterrichtet wurden Religion, Deutsch, Französisch, Rechnen, Geometrie, Geschichte, Geographie, Naturgeschichte, Physik, Zeichnen in Geometrie und Freihand, Schönschreiben, Singen und Turnen.
1862 Gründung der Realschule in Heimsheim. Aufgenommen wurden auch auswärtigen Schüler aus Heilbronn, Mannheim, Knittlingen, Stuttgart, Gerabronn und Amerika, die sich in Heimsheim in „Kost und Logis“ befanden. Die Realschule umfasste in den ersten 60 Jahren nur drei Schuljahre, später vier oder fünf Jahre, nach 1945 wieder vier Jahrgänge.
1842 Erster Wunsch der Bürgerschaft zur Errichtung einer Realschule.
Schulleitung und Konrektoren
Zeitraum Schulleiter
2013 - heute Peter Hemmer
1990 - 07.2013 Jürgen Grein
1985 - 1990 Erich Schmidl
1960 - 1984 Gottfried Haase
Zeitraum 1. Konrektor
2003 - heute Annette Bohnenberger
1986 - 2003 Wolfgang Gommel
1971 – 1985 Erich Schmidl
1965 – 1970 Frank Vollmer
Zeitraum 2. Konrektor
2004 - heute Martin Hasenmaier
2002 - 2003 Annette Bohnenberger
1990 - 2002 Walter Fleischmann
Schüler-, Lehrer- und Klassenzahlen



Ludwig-Uhland-Schule Heimsheim

Schuljahr Grundschule Hauptschule Realschule Schüler Lehrer Klassen
2014 154 19 552 725 54 31
2013 149 12 582 743 58 32
2012 152 29 624 805 67 36
2011 165 43 643 851 67 37
2010 185 45 653 883 68 37
2009 190 54 660 904 68 37
2008 208 59 672 939 68 37
2007 228 72 669 969 70 37
2006 226 68 705 999 72 40
2005 220 77 710 1007 72 40
2004 227 75 729 1031 72 41
2003 235 85 730 1050 71 40
2002 227 92 676 995 71 40
2000 242 88 636 966 70 39
1990 202 71 493 766 58 34
1980 222 129 801 1152 68 42
1970 221 175 261 657 25 20



Volksschule Heimsheim

Schuljahr Grundschule Hauptschule Schüler Lehrer Klassen
1960 116 98 214 6 8
1950 71 87 158 5 4

Für Schüler/innen

Freizeittreffs

Für das Kollegium

intern